10 % Rabatt auf eine ärztliche Beratung
Schmerzende Gelenke

Schmerzende Gelenke in den Wechseljahren

Ich komme mir so alt und so versteift vor. Besonders Morgens. Hoffentlich geht das bald weg. - Ellen (52 Jahr)

Wenn die Östrogenmenge in Ihrem Körper schwankt, können Sie das an Ihren Knochen und Gelenken merken. Doch mit den richtigen Einstellungen können Sie diese Steifheit und Schmerzen lindern und sogar verhindern. 

Was passiert in Ihrem Körper?

Wenn Sie in die Wechseljahre kommen, beginnen Ihre Hormonspiegel zu schwanken. Unter anderem sinkt der Östrogenspiegel in Ihrem Körper und Sie werden allmählich unfruchtbar. Dagegen ist im Prinzip nichts einzuwenden, Ihr Körper wird von alleine ein neues hormonelles Gleichgewicht finden. 

Manchmal entsteht ein Ungleichgewicht und bleiben diese Schwankungen jedoch nicht unbemerkt. Die richtige Östrogenmenge sorgt unter anderem für einen geschmeidigen Körper. Östrogen hält den Knorpel gesund und beweglich und beugt dem Abbau vor. Wenn die Menge des Östrogens sinkt oder schwankt, wird der Knorpel dünner und die Gelenkschleimhäute werden weniger feucht. Und das merken Sie: Gelenke reiben aneinander und verursachen Schmerzen, Reizungen oder Entzündungen. Sie merken es vor allem an den kleinen Gelenken, wie den Händen, Handgelenken und Fingern.

Ihre Gelenkschmerzen könnten durch die Wechseljahre verursacht werden, aber es könnte auch etwas anderes dahinterstecken. Auch eine Schilddrüsenunterfunktion kann Gelenkschmerzen, Steifheit und Muskelschwäche verursachen. Und Östrogenmangel kann eine Rolle bei der Entstehung von Arthrose spielen. Suchen Sie bei anhaltender Steifheit oder Schmerzen einen Arzt auf, um die Ursache zu klären. Wenn Sie wissen, was die Ursache ist, können Sie herausfinden, was Sie dagegen tun können. 

Die Symptome in den Wechseljahren können Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen umfassen.

Produkte bei Schmerzende Gelenke

Wählen Sie Ihre bevorzugte Behandlung, füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus und erhalten Sie innerhalb von 48 Stunden einen ärztlichen Rat und ein Rezept. Die Apotheke liefert Ihre Bestellung innerhalb von 3-5 Arbeitstagen.

Osteoporose

Auch Ihre Knochen leiden mit der Zeit unter der Östrogenabnahme. Sie steht im Zusammenhang mit dem Verlust von Kalzium, dem Stoff, der für die Knochendichte verantwortlich ist. Wenn das Östrogen und damit das Kalzium abnimmt, kann Osteoporose auftreten: Sie fühlen nichts, aber die Knochen werden schwächer und brechen schneller.

Kalzium stimuliert auch die Produktion von Kollagen, das Knorpel und Knochen stark und gesund hält. Weniger Kalzium bedeutet also weniger Kollagen und damit weniger starke Knochen und Gewebe. 

Kalzium, Kollagen und Östrogene stehen also in einer Wechselbeziehung zueinander. Ohne zusätzliche Änderungen der Lebensweise dauert der Kalziumverlust etwa 10 Jahre. Aber für jemanden mit einem gesunden Körper (der bzw. die sich ausreichend bewegt und gesund ernährt), kann dies viel länger dauern. 

Gelenke und Knochen während der Wechseljahre

Östrogen trägt zur Gesundheit der Gelenke bei. Sobald das Hormon zu schwanken beginnt, können Gelenkbeschwerden auftreten (z. B. an Händen, Fingern, Knien und Hüften), Sie fühlen sich morgens steif oder haben weniger Muskelkraft. Dieses Phänomen kann in jeder Phase auftreten, also auch schon vor der letzten Periode. 40 Prozent der Frauen erleben es zu irgendeinem Zeitpunkt in den Wechseljahren, manchmal sogar bevor andere Symptome auftreten. 

Was die Knochen betrifft, so leidet die Hälfte der Frauen an einer Form von Osteoporose. Der Rückgang der Knochendichte tritt in der Regel erst in der Postmenopause auf. Es gehört zum Älterwerden dazu, aber Sie können den Prozess (erheblich) verlangsamen. Wer sich gesund ernährt, ausreichend bewegt und entspannt, kann vielen Beschwerden vorbeugen. 

Was auch immer Ihre Situation ist, vergleichen Sie sich nicht mit anderen und versuchen Sie stattdessen, Ihre Symptome durch eine Anpassung Ihres Lebensstils zu lindern. 

Bleiben Sie in Bewegung, auch wenn dies schmerzhaft ist. Bewegen Sie sich weniger, werden die Schmerzen oder die Steifheit nur noch schlimmer.

Nahrungsergänzungsmittel zu Ihrer Unterstützung während der Wechseljahre

Die Nahrungsergänzungsmittel der Premiummarke Solgar werden auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien entwickelt und aus den besten Inhaltsstoffen hergestellt. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Sie die passende Unterstützung für Ihre Bedürfnisse erhalten.

Was können Sie tun?

Die Menopause ist eine Tatsache und der Hormonspiegel sinkt. Doch mit einer gesunden Lebensweise können Sie Ihren Körper einfach geschmeidig und belastbar halten und und Wechseljahrsbeschwerden lindern. Osteoporose kann verhindert und sogar gelindert werden. Folgendes können Sie für starke Knochen und Gelenke tun:  

  • Bewegen Sie sich täglich, auch wenn es Ihnen unangenehm ist. Ziehen Sie Sportarten mit geringer Belastung wie Yoga, Walken oder Schwimmen (aber z. B. auch Gartenarbeit) Sportarten wie Laufen oder Boxen vor.  
  • Auch ein Krafttraining wird empfohlen. Indem Sie Druck auf die Knochen ausüben, stärken Sie nicht nur die Muskeln, sondern auch die Knochen. Belastete Knochen bilden mehr Knochenmasse, um dies auszugleichen.  
  • Essen Sie viel Obst und Gemüse. Grünes Blattgemüse enthält viel Magnesium, das gut für Ihre Gelenke ist.  
  • Essen Sie reichlich Omega-3-Fettsäuren. Omega 3 ist wichtig, um die Fettsäuren in den Zellen im Griff zu behalten. Essen Sie zweimal pro Woche fetthaltigen Fisch (Lachs, Makrele, Hering). Reicht es immer noch nicht aus? Dann kann auch ein Nahrungsergänzungsmittel helfen. 
  • Erwägen Sie unterstützende Nahrungsergänzungsmittel. Bei Gelenkschmerzen erzielen viele Frauen in den Wechseljahren gute Ergebnisse mit Omega-3-Fettsäuren, Magnesium und Kalzium, um nur einige zu nennen. Auch schön: Dies sind beruhigende Stoffe mit positiven Auswirkungen auf Stimmung, Schlaf und Energie. Vitamin D verbessert die Kalziumaufnahme und trägt so zur Stärkung der Knochen bei. Vor allem im Winter ist das wichtig, denn die Sonne sorgt dafür, dass Ihr Körper Vitamin D produziert.  
  • Auch Kollagenpräparate wirken bei einigen Frauen sehr gut. Unabhängig davon, ob sie mit Vitamin C kombiniert werden (das zur Kollagenbildung beiträgt). 

Unterstützen Sie Ihre Gelenke

Leiden Sie unter steifen oder schmerzhaften Gelenken? Mit der richtigen Unterstützung können Sie sich noch lange Zeit an einem gesunden und starken Körper erfreuen. Finden Sie heraus, welche Produkte zur Gesundheit Ihrer Muskeln und Gelenke beitragen. 

Quellennachweis

FAQ

Tipps und Ratschläge

Bewertet von
Arco Verhoog, Apotheker
Registrierungsnummer:
19065378617
noch gültig
Why pause? Press play!