10 % Rabatt auf eine ärztliche Beratung
Gewichtszunahme

Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Ich nehme immer weiter zu, ich habe inzwischen drei Kleidergrößen in meinem Schrank hängen. Maria (54 Jahr)

Viele Frauen nehmen in den Wechseljahren zu. Obwohl die Gewichtszunahme einen Zweck erfüllt, ist sie nicht unbedingt förderlich für Ihr Selbstbild. Warum nehmen Sie auf einmal zu? Welche Rolle spielen Hormone dabei und wie können Sie Gewichtszunahme in den Wechseljahren stoppen?

Was passiert in Ihrem Körper?

Während der Wechseljahre passiert eine Menge in Ihrem Körper. Die Progesteron- und Östrogenproduktion nimmt allmählich ab, wobei die Bildung von Progesteron in den ersten Jahren der Wechseljahre schneller abnimmt. Dies führt zu einer Östrogendominanz. Und je mehr Östrogen vorhanden ist, desto mehr Fett speichert der Körper. Auch das Absetzen der Pille kann Ihre Hormone aus dem Gleichgewicht bringen. 

In den späteren Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel weiter. Ihr Stoffwechsel nimmt ab und Ihr Muskelgewebe schwindet. Sie benötigen also weniger Energie. Wenn Sie weiterhin das Gleiche essen, werden Sie logischerweise zunehmen. 

Durch den Rückgang des Östrogens (Östradiols) verlagert sich auch die Fettspeicherung von den Hüften und Oberschenkeln in den Bauchbereich. Aus diesem Grund bekommen viele Frauen in den Wechseljahren plötzlich einen kleinen Bauch.  

Dieses Bauchfett wiederum spielt eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Symptomen in den Wechseljahren. Durch das Fettgewebe kann Ihr Körper aus Testosteron neue Östrogene produzieren. Der kleine Bauch hat also eine positive Funktion: Ihr Körper möchte für Sie sorgen. 

Die Symptome in den Wechseljahren können Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen umfassen.

Produkte bei Gewichtszunahme

Bauchfett ist eines der Reservesysteme, wenn die Eierstöcke die Produktion der weiblichen Hormone einstellen. Aus diesem zusätzlichen Fett stellt der Körper Östrogene her.

Die Rolle der Hormone in den Wechseljahren

Hormonschwankungen führen auch dazu, dass der Körper weniger auf Insulin reagiert, das Hormon, das den Zucker aus der Nahrung aufnimmt und in Energie umwandelt. Durch die Insulinresistenz nehmen Sie leichter zu und schwerer ab. 

Der Östrogenrückgang beeinflusst zudem die Wirkung von Leptin. Dieses Hormon steuert das Hunger- und Sättigungsgefühl und ist ein natürlicher Appetitzügler. Weniger Östrogen bedeutet weniger Leptin. Durch den verringerten Leptinspiegel haben viele Frauen kurz vor der Menopause mehr Hunger. Und ja, das passiert manchmal auch nachts ... Das hat für manche Frauen eine starke Gewichtszunahme zur Folge. 

In den Wechseljahren und der Menopause können sich auch Wassereinlagerungen entwickeln. Das liegt hauptsächlich an den Hormonen: Das fehlende Progesteron führt dazu, dass Flüssigkeit nicht mehr so effizient über die Lymphe abtransportiert wird und sich stattdessen im Gewebe ansammelt. 

Der Körper ist ein komplexes System, das immer auf der Suche nach dem richtigen Gleichgewicht ist. 

Empfohlene Produkte in den Wechseljahren

Die Nahrungsergänzungsmittel der Premiummarke Solgar werden auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien entwickelt und aus den besten Inhaltsstoffen hergestellt. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Sie die passende Unterstützung für Ihre Bedürfnisse erhalten.

Andere Ursachen

Aber auch andere Faktoren können die Gewichtszunahme bei Frauen in den Wechseljahren erklären. Auch die Schilddrüse, der große Verbrennungsmotor des Körpers, verlangsamt sich durch den Rückgang des Progesterons. Bei Frauen, die bereits eine Schilddrüsenunterfunktion haben, können sich die Symptome auch verstärken.  

Außerdem beeinflussen Hormonschwankungen das Glücksempfinden. Und wenn man sich weniger glücklich fühlt, greift man eher zu Snacks, um sich mit dem Glückshormon Serotonin zu versorgen. Das gilt auch bei Schlafmangel. Wer tagsüber müde ist, greift eher zu zusätzlichen Kohlenhydraten, um den dringend benötigten Energieschub zu bekommen. 

Schließlich können sich Hormonschwankungen auf die psychische Belastbarkeit auswirken. Kurz gesagt, sie werden stressanfälliger. Und Stress wirkt sich wiederum auf den Blutzuckerspiegel und damit auf das Verlangen nach zuckerhaltigen Lebensmitteln aus. Der Grund dafür ist, dass Stress den Körper dazu anregt, zu kämpfen oder zu fliehen (wodurch Gewebe abgebaut wird), anstatt sich auszuruhen und zu verdauen (wodurch die Produktion von Gewebe und Hormonen angeregt wird).

Der Körper ist ein komplexes System, das immer auf der Suche nach dem richtigen Gleichgewicht ist.

Hormonersatztherapie bei Symptomen in den Wechseljahren

Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Ihr Gewicht wird von allen möglichen Faktoren beeinflusst, so viel ist klar. Viele Frauen bemerken eine Gewichtszunahme bereits zu Beginn der Wechseljahre, wenn der Hormonspiegel sinkt und die Östrogene dominieren. Und je weiter man in die Wechseljahre kommt, desto mehr verändert sich Ihr Körper. 

Studien zeigen, dass etwa 60 bis 70 Prozent der Frauen in dieser Phase ihres Lebens an Gewicht zunehmen. Durchschnittlich 0,5 bis ein Kilo pro Jahr im Alter zwischen 50 und 60 Jahren. 

Abnehmen in den Wechseljahren ist nicht unmöglich, wenn man die richtige Methode anwendet. Seien Sie nett zu sich selbst und setzen Sie sich ehrliche Ziele.

Abnehmen in den Wechseljahren?

Sie müssen sich etwas mehr anstrengen als früher, aber mit den richtigen Hilfsmitteln können Sie durchaus wieder Ihr altes Gewicht erreichen. Finden Sie heraus, welche Nahrungsergänzungsmittel und medizinischen Behandlungen zu einem gesunden Gewicht beitragen. 

Was tun gegen Gewichtszunahme in den Wechseljahren?

Viele Frauen nehmen in den Wechseljahren zu, selbst wenn sie nichts an ihrem Lebensstil geändert haben. Wenn Sie bestimmte Dinge anders machen, können Sie Ihr Gewicht aber weiterhin kontrollieren und Ihren Körper gut versorgen. 

  • Machen Sie sich bewusst, dass Sie älter werden. Es gehört dazu, dass sich Ihr Körper und Ihr Energieniveau verändern. Seien Sie nicht zu kritisch und haben Sie Mitgefühl mit sich und Ihrem Körper, der so hart für Sie arbeitet. 
  • Stabilisieren Sie Ihren Blutzucker, indem Sie weniger Kohlenhydrate und stattdessen mehr Eiweiß und ungesättigte Fette essen. Ja, der Vollfettjoghurt ist eine sehr gute Wahl! 
  • Beschränken Sie die Anzahl der Mahlzeiten pro Tag auf drei oder vier. Dies führt zu weniger Blutzuckerspitzen.  
  • Essen Sie rechtzeitig vor dem Schlafengehen (etwa zwei bis drei Stunden), damit Ihre Verdauung zur Ruhe kommen kann. 
  • Machen Sie zweimal pro Woche Kraftübungen. Eine größere Muskelmasse verbessert unter anderem den Stoffwechsel. 
  • Nehmen Sie trotz Sport zu? Versuchen Sie, während des Tages Momente der Entspannung zu finden. Gehen Sie spazieren, lesen Sie ein Buch, tun Sie etwas, das Sie für einen Moment die Zeit vergessen lässt (was auch immer das für Sie bedeutet). So bauen Sie Stress und Müdigkeit ab und haben weniger Lust auf Zucker. 

Quellennachweis

  • Kapoor E, Collazo-Clavell ML, Faubion SS. (2017). Weight Gain in Women at Midlife: A Concise Review of the Pathophysiology and Strategies for Management. PMID: 28982486.
  • Dupuit M, Maillard F, Pereira B, Marquezi ML, Lancha AH Jr, Boisseau N. (2020). Effect of high intensity interval training on body composition in women before and after menopause: a meta-analysis. PMID: 32613697.
  • Borghouts LB, Keizer HA. (2000). Exercise and insulin sensitivity: a review. PMID: 10683091. 
  • Li L, Li X, Zhou W, Messina JL. (2013). Acute psychological stress results in the rapid development of insulin resistance. PMID: 23444388.
  • McAuley KA, Hopkins CM, Smith KJ, McLay RT, Williams SM, Taylor RW, Mann JI. (2005). Comparison of high-fat and high-protein diets with a high-carbohydrate diet in insulin-resistant obese women. PMID: 15616799.
  • Lovejoy JC. (1998). The influence of sex hormones on obesity across the female life span. PMID: 9929857.
  • Hewagalamulage SD, Lee TK, Clarke IJ, Henry BA. (2016). Stress, cortisol, and obesity: a role for cortisol responsiveness in identifying individuals prone to obesity. PMID: 27345309.
  • Kodoth V, Scaccia S, Aggarwal B. (2022). Adverse Changes in Body Composition During the Menopausal Transition and Relation to Cardiovascular Risk: A Contemporary Review. PMID: 35814604.
  • Stachenfeld, N. S. (2014). Hormonal changes during menopause and the impact on fluid regulation. Reproductive Sciences, 21(5), 555-561. doi: 10.1177/1933719113518992.

Häufig gestellte Fragen

Tipps und Ratschläge

Bewertet von
Arco Verhoog, Apotheker
Registrierungsnummer:
19065378617
noch gültig
Why pause? Press play!