hormonersatztherapie

Hormontherapie und Wechseljahre

In den Wechseljahren schwanken die Östrogen- und Progesteronspiegel im Körper und nehmen ab. Je stärker die Schwankungen sind, desto mehr bemerken Sie sie. Haben Sie starke Beschwerden? Dann kann eine Hormonersatztherapie (HET/HST) Linderung verschaffen. Die Hormonersatztherapie, auch Hormontherapie genannt, gleicht vorübergehend die Defizite in Ihrem Hormonhaushalt aus. Für viele Frauen ist sie eine große Erleichterung. So berichten sie, dass sie besser schlafen, keine Hitzewallungen mehr haben, die Scheidentrockenheit zurückgegangen ist, Muskeln und Gelenke weniger schmerzen und sie wieder glücklich und energiegeladen sind. Mit anderen Worten, die Hormontherapie hilft Ihnen, die Wechseljahre viel entspannter zu erleben.

Bei welchen Beschwerden kann eine Hormonersatztherapie helfen?

Seit den 1960er Jahren ist die Hormonersatztherapie eine weit verbreitete Behandlungsmethode zur Linderung einer Vielzahl von Wechseljahresbeschwerden. Mehrere internationale Organisationen, wie beispielsweise die North American Menopause Society (Nordamerikanische Gesellschaft für Menopause), empfehlen eine Hormonersatztherapie als beste Wahl bei (vasomotorischen) Beschwerden wie Hitzewallungen in den Wechseljahren. Häufig klingen die ersten Beschwerden nach ein paar Tagen bereits ab. Die Hormonersatztherapie hilft bei: 

Eine Hormonersatztherapie kann empfohlen werden, wenn Sie viele oder starke Beschwerden haben, sofern Sie nicht zu einer Risikogruppe gehören (siehe mögliche Risiken und Nebenwirkungen). Dabei prüft die Fachärztin oder der Facharzt, ob eine zugrunde liegende Ursache vorliegt und ob eine Hormonersatztherapie eingeleitet werden sollte. 

Fachkundige Begleitung während Ihrer Hormonbehandlung

Die Hormonersatztherapie ist nicht ohne Grund verschreibungspflichtig. Es handelt sich um Arzneimittel mit potenziellen Nebenwirkungen und kurz- und/oder langfristigen Risiken. Daher ist eine sorgfältige Abwägung wichtig. 

Beginnen Sie Ihre Hormonbehandlung mit einer erfahrenen Ärztin oder einem erfahrenen Arzt. Fragen Sie Ihre bevorzugte Behandlung über unsere Website an und füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus. Die Ärztin oder der Arzt beurteilt innerhalb von 48 Stunden, ob Sie mit der Hormonersatztherapie beginnen können. 

Ein kritischer Blick auf die Hormonersatztherapie

Jüngste Studien zeigen, dass die Hormonersatztherapie für die meisten Frauen eine sichere und angemessene Lösung bei Wechseljahresbeschwerden ist. Sie hat mehrere gesundheitliche Vorteile, vor allem wenn man nicht zu spät damit anfängt. In der Literatur mehren sich die Hinweise, dass sie nicht nur die Symptome der Wechseljahre lindert, sondern auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und verschiedenen Krebsarten verringern kann. Experten betonen, dass die Hormonersatztherapie nach wie vor die wirksamste Behandlung von Wechseljahresbeschwerden ist. 

Doch die Hormonersatztherapie und die damit verbundenen gesundheitlichen Auswirkungen, Risiken und Nebenwirkungen werden seit Jahrzehnten diskutiert. So ergab eine 2002 weltweit beachtete Studie, dass eine Hormonersatztherapie auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann, wie z. B. ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Eine Zeit lang herrschte eine negative Stimmung gegenüber der Hormonersatztherapie. 

Zum Glück mehren sich inzwischen die Hinweise, dass die Risiken nicht so alarmierend sind, wie in der Studie festgestellt. Außerdem wurden die Medikamente seither weiterentwickelt und präzisiert. Forscher und Ärzte sind sich einig, dass die Hormonersatztherapie für die meisten Frauen sicher und risikolos ist. Vor allem, wenn Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.  

Bestehen also überhaupt keine Risiken? Das ist auch nicht ganz richtig. Das Gleichgewicht zwischen Risiken und gesundheitlichen Vorteilen bleibt komplex, sagen Forscher. So ist beispielsweise eine Hormonersatztherapie für Frauen, die erst in den späten Wechseljahren damit beginnen, mit mehr Risiken verbunden, da ihr Körper bereits an den niedrigeren Hormonspiegel gewöhnt ist. Experten sind sich einig, dass bei Frauen über 60, die eine Hormonersatztherapie beginnen, die Risiken den Nutzen überwiegen.  

Die möglichen Risiken und Nebenwirkungen einer Hormonersatztherapie

Obwohl die Hormonersatztherapie von Fachleuten als die wirksamste Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden angesehen wird, birgt diese Therapie einige Risiken. Diese Risiken gelten vor allem für Frauen, die erst später in den Wechseljahren mit der Hormonbehandlung beginnen. Das sind: 

  • erhöhtes Risiko auf Brust- und Gebärmutterkrebs bei Langzeiteinnahme (fünf Jahre oder länger)  
  • leicht erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Thrombose).  
  • geringfügig erhöhtes Schlaganfallrisiko Rauchen Sie, haben Sie einen hohen Blutdruck oder einen zu hohen Cholesterinspiegel? Dann ist das Risiko viel größer. 

Außerdem können in den ersten Monaten Ihrer Hormonbehandlung einige Nebenwirkungen auftreten, die auf die Erhöhung des Hormonspiegels und/oder das Finden der richtigen Hormondosis für Sie zurückzuführen sind. Das sind:  

  • Kopfschmerzen 
  • Übelkeit 
  • Durchbruchsblutungen 
  • Gespannte oder empfindliche Brüste 

Eine Hormonersatztherapie wird nicht empfohlen bei Frauen mit Brustkrebs, hormonellem Krebs, Schlaganfall, Thrombose, Lebererkrankungen und abnormalen vaginalen Blutungen (in der Vorgeschichte). 

Recherchieren und vergleichen Sie Ihre Möglichkeiten

Erwägen Sie eine Hormonersatztherapie oder eine andere Form der Medikation? Vergleichen Sie Ihre Möglichkeiten. Die geeignete Behandlung hängt von Ihren Symptomen und Präferenzen ab.  

Produktvergleicher Kliovance (Activelle) Lenzetto Vagifem Femoston Zumenon
Symptome
Bei Wechseljahrsbeschwerden und Osteoporose Bei Wechseljahrsbeschwerden Bei vaginalen Wechseljahrsbeschwerden Bei Wechseljahrsbeschwerden und Osteoporose Bei Wechseljahrsbeschwerden und Osteoporose
Darreichungsform
Tablette Spray für die Haut Vaginal tablette Tablette Tablette
Wirkstoff
Wirkstoff Estradiol Estradiol Estradiol und Dydrogesteron nur Estradiol
Enthält Hormone
Enthält Hormone Ja Ja Ja Ja
Bioidentisch
Bioidentisch Ja Ja Das Estradiol Ja
Menge des Wirkstoffs
Menge des Wirkstoffs 1,53 mg 10 mcg 2 mg Estradiol 10 mg Dydrogesteron 2mg
Tagesdosis
Tagesdosis 1 Spray 1 pro Tag bis 2 pro Woche 1 Tablette 1 Tablette
Zum produkt Zum produkt Zum produkt Zum produkt Zum produkt

Wie funktioniert eine Behandlung mit Hormonen?

Durch die Hormonersatztherapie werden die Sexualhormone (Östrogen und Progesteron) in Ihrem Körper während der Zeit wieder aufgefüllt, in der Ihr Hormonspiegel schwankt und sinkt. Auf diese Weise stabilisiert sie den Hormonspiegel und verringert die Schwankungen, wodurch die hormonellen Symptome, die Sie erleben, stark reduziert oder sogar beseitigt werden. 

Bei der Hormonersatztherapie werden beide weiblichen Geschlechtshormone ergänzt: Östrogen (Östradiol) und Progesteron. Die Einnahme von Östrogenen reduziert die hormonellen Symptome, die während der Wechseljahre auftreten. Progesteron schützt auch davor, dass sich zu viel Gebärmutterschleimhaut (als Folge der Östrogengabe) bildet. Das ist wichtig, denn ein Überschuss kann zum Beispiel starke Blutungen verursachen und erhöht das Risiko auf Gebärmutterkrebs. Befinden Sie sich in der Postmenopause oder haben Sie keine Gebärmutter mehr? Dann ist Progesteron nicht erforderlich. 

Gemeinsam mit der Ärztin bzw. dem Arzt suchen Sie nach der richtigen Hormondosis, die Ihre Symptome lindert oder abklingen lässt. Ziel ist es, zur Linderung der Symptome so wenig Hormone wie möglich, aber so viel Hormone wie nötig einzusetzen. Daher muss die Dosierung langsam gesteigert werden. Zu Ihrer Sicherheit werden die Empfehlungen ständig auf der Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aktualisiert. Bis Sie die richtige Form und Dosis gefunden haben, kann es einige Monate dauern. 

Wie lange eine Hormonbehandlung dauert, hängt von Ihrer persönlichen Situation und Ihren Beschwerden ab. Im Allgemeinen empfiehlt der Arzt, die Behandlung nach fünf Jahren zu beenden. Wichtig ist, dass Sie die Behandlung lange genug fortsetzen und in Absprache mit dem Arzt langsam ausschleichen, wenn es Ihnen gut geht. 

Welche Formen gibt es?

Es gibt verschiedene Formen von Östrogen und Progesteron, die in der Hormonersatztherapie eingesetzt werden:  

  • Bioidentische Hormone sind identisch mit den Hormonen in Ihrem Körper. Das heißt, sie haben im Körper ähnliche Wirkungen wie körpereigene Hormone und werden auf dieselbe Weise abgebaut.  
  • Synthetische Hormone besitzen die gleichen Eigenschaften wie körpereigene Hormone, haben aber eine andere biochemische Struktur. (Die Antibabypille enthält diese Hormone zum Beispiel auch.)  

Die meisten verschriebenen Medikamente enthalten bioidentisches Östrogen (Östradiol), das genauso wirkt wie das Östradiol, das Sie als Frau selbst produzier(t)en. Außerdem enthalten sie oft Progesteron (bioidentisches Hormon) oder Progestogen (synthetisches Hormon, wie Levonorgestrel oder Dydrogesteron). Welche Art der Hormonersatztherapie bei wem wirkt, lässt sich nicht vorhersagen. Manche Frauen sprechen besser auf bioidentische Hormone an, andere auf synthetische oder auf eine Kombination aus beiden. 

Außerdem gibt es die Hormone in drei Darreichungsformen. 

  1. Über die Haut (Gele, Salben und Pflaster) 
  2. Über den Mund (Tabletten und Kapseln)  
  3. Über die Vagina (Cremes und Ovula)  

Die Wahl hängt von der Art der Beschwerden ab. Wenn es Ihre Symptome zulassen, sollten Sie sie also so lokal wie möglich behandeln. Medikamente, die auf die Haut aufgetragen werden, sind vorzuziehen, da man weniger davon benötigt und das Risiko einer Thrombose vermieden wird, da die Hormone nicht über die Leber verstoffwechselt werden.  

Wenn Sie hauptsächlich unter vaginalen Beschwerden wie Trockenheit und Juckreiz leiden, werden vaginale Darreichungsformen bevorzugt. Bei diesen Behandlungen wird eine geringe Dosis Östrogen direkt in die Vagina gegeben. Dadurch werden die Symptome gelindert, ohne dass der gesamte Körper den Hormonen ausgesetzt wird. 

Kann mir eine Hormonersatztherapie helfen?

Wählen Sie Ihre bevorzugte Behandlung, füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus und beginnen Sie Ihre Behandlung unter den wachsamen Augen eines erfahrenen Arztes.

Welche Alternativen gibt es, wenn ich keine Hormonersatztherapie machen kann oder möchte?

Wenn Sie nicht zu Hormonen greifen möchten oder können, gibt es andere Möglichkeiten, Ihren Hormonhaushalt in den Wechseljahren zu unterstützen und Beschwerden zu lindern. Beispielsweise können Sie bei Gewichtszunahme oder Hitzewallungen auf hormonfreie Medikamente ausweichen. Darüber hinaus können hochwertige Nahrungsergänzungsmittel die Produktion, die Verwertung oder den Abbau von Hormonen beeinflussen und so für ein besseres Gleichgewicht sorgen*. Hormontherapeuten empfehlen, zumindest die Einnahme von Magnesium, Omega 3, Vitamin D und einem Vitamin- und Mineralienkomplex zu prüfen. Auch die Ernährung und der Lebensstil haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Gesundheit in den Wechseljahren.  

* Gesundheitsbezogene Angabe(n), deren Zulassung durch die Europäische Kommission noch aussteht (ausstehen). 

Wie erleben Frauen die Hormontherapie?

„Langsam aber sicher kehrte ein Gefühl der Ausgeglichenheit und Stabilität in mein Leben zurück.“ Kann Ihnen eine Hormonersatztherapie helfen? Diese Frauen haben wieder zu sich selbst gefunden.  

FAQ

Quellennachweis

  • Hendriks, N. (2019). The Menopause Taboo: How To Navigate Through Menopause Safely With Body Identical Hormones. 
  • Briden, L. (2021). Hormone Repair Manual: Every Woman’s Guide to Healthy Hormones After 40 
  • NHG-werkgroep. (2022). NHG-richtlijnen: de overgang. https://richtlijnen.nhg.org/standaarden/de-overgang.
  • The North American Menopause Society. (2022). Hormone therapy position statement. https://www.menopause.org/docs/default-source/professional/nams-2022-hormone-therapy-position-statement.pdf
  • Harvard School of Public Health. (2023). Hormone therapy benefits may outweigh risks for many younger menopausal women. https://www.hsph.harvard.edu/news/hsph-in-the-news/hormonal-therapy-menopause/
  • Mikkola TS, Savolainen-Peltonen H, Venetkoski M, Ylikorkala O. (2017). New evidence for cardiac benefit of postmenopausal hormone therapy. Climacteric. PMID: 28042727. 
  • Canonico M, Carcaillon L, Plu-Bureau G, Oger E, Singh-Manoux A, Tubert-Bitter P, Elbaz A, Scarabin PY. (2016). Postmenopausal Hormone Therapy and Risk of Stroke: Impact of the Route of Estrogen Administration and Type of Progestogen. PMID: 27256671
  • Lega IC, Fine A, Antoniades ML, Jacobson M. (2023). A pragmatic approach to the management of menopause. https://www.cmaj.ca/content/195/19/E677 
  • Zhang GQ, Chen JL, Luo Y, Mathur MB, Anagnostis P, Nurmatov U, Talibov M, Zhang J, Hawrylowicz CM, Lumsden MA, Critchley H, Sheikh A, Lundbäck B, Lässer C, Kankaanranta H, Lee SH, Nwaru BI. (2021). Menopausal hormone therapy and women's health: An umbrella review.PMID: 34339416.
  • Bailey E, Seladi-Schulman J. Medical News Today. (2023). Menopause: New study lists the benefits of hormone replacement therapy. https://www.medicalnewstoday.com/articles/managing-menopause-hormone-therapy-is-back#Benefits-of-HRT-menopause-treatment 
  • “The 2022 Hormone Therapy Position Statement of The North American Menopause Society” Advisory Panel. (2022). The 2022 hormone therapy position statement of The North American Menopause Society. PMID: 35797481. 
Bewertet von
dr EAH Knauff, Gynaecoloog
Registrierungsnummer:
89059736001
Zuletzt überprüft:
20-11-2002
noch gültig
Why pause? Press play!