Fezolinetant (Veoza) versus Hormontherapie
Lesezeit: 5 Minuten
Redaktion SeeMe-nopause
Redaktion SeeMe-nopause
Neuestes Update: 16-05-2024
Lesezeit: 5 Minuten

Was hilft bei Hitzewallungen und Nachtschweiß: Hormontherapie versus Fezolinetant (Veoza)?

Viele Frauen leiden in den Wechseljahren unter Hitzewallungen, die den Alltag stark beeinträchtigen können. Plötzliche Schweißausbrüche während eines wichtigen Meetings sind das Letzte, was Frau braucht. Und wenn sie nachts auftreten, stören sie den Schlaf, was wiederum zu anderen Beschwerden führen kann. Ein echter Teufelskreis also. Bisher war die Hormonersatztherapie (HRT) die erste Wahl zur Bekämpfung von Hitzewallungen, aber nicht alle Frauen wollen oder können diese anwenden. Seit Februar 2024 steht mit dem Medikament Veoza eine hormonfreie Alternative zur Verfügung. Was beinhalten beide Behandlungen und wie finden Sie heraus, welche Behandlung die beste ist?

Was löst Hitzewallungen und Nachtschweiß aus?

Um den Unterschied zwischen HRT und Veoza zu verstehen, hilft es zu wissen, was Hitzewallungen in den Wechseljahren verursacht. Normalerweise arbeiten Östrogen und das Neuropeptid Neurokinin (NKB) zusammen, um die Körpertemperatur zu regulieren. Dabei hemmt Östrogen die Freisetzung von NKB.  

Wenn der Östrogenspiegel sinkt, gewinnt NKB die Oberhand und sendet vermehrt Signale an den Teil des Gehirns, der die Körpertemperatur reguliert. Ihr Gehirn interpretiert die erhöhten NKB-Signale fälschlicherweise als Anzeichen für eine Überhitzung des Körpers, obwohl dies nicht der Fall ist. Die logische Reaktion Ihres Körpers darauf: Die Blutgefäße erweitern sich, um Wärme abzuleiten, und Sie beginnen stark zu schwitzen, um den Körper abzukühlen. Das sind Hitzewallungen. Wenn das in der Nacht passiert, spricht man von Nachtschweiß

Wie wirkt Veoza?

Veoza reduziert Hitzewallungen, indem es das Neuropeptid NKB blockiert, das falsche Signale im Gehirn verursacht. Hormone sind dabei nicht beteiligt. Die Dauer der Einnahme von Veoza hängt von Ihrer individuellen Situation und den Empfehlungen Ihres Arztes ab. Im Allgemeinen wird Veoza so lange eingenommen, wie Sie unter Hitzewallungen leiden und von der Behandlung profitieren.

Und wie wirkt die Hormontherapie?

Bei der Hormontherapie wird das fehlende Östrogen durch synthetische oder bioidentische Hormone ersetzt, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. So kann Östrogen das Neuropeptid NKB hemmen und verhindern, dass falsche Signale an das Gehirn gesendet werden. Welche Darreichungsform und welches Hormon eingesetzt wird, hängt von der Art der Symptome ab. Lesen Sie mehr darüber, wie eine Hormontherapie funktioniert. 

Hitzewallungen mit der richtigen Behandlung lindern

Nehmen Sie über SeeMe-nopause Kontakt zu einem Arzt auf. Bestellen Sie die gewünschte Behandlung und lassen Sie sich innerhalb von 48 Stunden von einem Arzt oder einer Ärztin ein Rezept ausschrieben. Die Apotheke liefert Ihnen das Medikament nach Hause. So können Sie schnell etwas gegen Ihre Beschwerden tun.  

Was ist sonst noch wichtig?

Beide Behandlungen verringern nachweislich die Häufigkeit und Schwere von Hitzewallungen und Nachtschweiß. Was Sie sonst noch über die Behandlungen wissen sollten? Lesen Sie weiter.

Was Sie wissen sollten über Fezolinetant (Veoza)

Veoza (in den USA auch Fezolinetant oder Veozah genannt) ist ein neues hormonfreies Medikament zur Behandlung von Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen bei Frauen in den Wechseljahren. Vor allem deshalb hat es in den Medien viel Aufmerksamkeit erregt. Die britischen Forscher bezeichnen es selbst als bahnbrechend. Neueste Studien haben gezeigt, dass das Medikament genauso wirksam ist wie eine Hormontherapie.  

Wenn Sie keine Hormontherapie machen können oder wollen, kann Veoza eine gute Alternative sein. Es richtet sich gezielt auf den Stoff in Ihrem Körper, der die Hitzewallungen verursacht, und bekämpft sie genau dort, wo sie entstehen. Und obwohl Veoza speziell Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche reduziert, können Sie auch feststellen, dass andere Symptome nachlassen: Sie schlafen wieder besser, ohne die lästigen Schweißausbrüche, haben weniger Stress und fühlen sich wohler in Ihrer Haut.   

Was Sie wissen sollten über Hormonersatztherapie

Die Hormontherapie wird seit vielen Jahren erforscht und angewendet, wodurch ihre Wirksamkeit und Risiken gut bekannt sind. Neben der Linderung von Hitzewallungen hilft die Hormonersatztherapie auch bei anderen Wechseljahrsbeschwerden wie Scheidentrockenheit, psychischen Beschwerden und Osteoporose.  

Bestimmte Formen der Hormontherapie können jedoch langfristige Risiken mit sich bringen, z. B. ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs, Gebärmutterkrebs und Thrombosen. Auch Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Übelkeit können in den ersten Monaten der Hormonbehandlung auftreten. Weitere Informationen zur Hormontherapie finden Sie hier. 

Welche Behandlung eignet sich für Sie?

Letztendlich hängt die Entscheidung zwischen HRT und Veoza von verschiedenen Faktoren ab, darunter mögliche andere Wechseljahresbeschwerden, unter denen Sie leiden, Ihre Krankengeschichte, Vorlieben sowie mögliche Risiken oder Nebenwirkungen. Besprechen Sie diese Optionen daher ausführlich mit Ihrem Arzt, um die beste Wahl für Ihre individuellen Bedürfnisse und Umstände zu treffen. Denn mit den Beschwerden leben, brauchen Sie auf keinen Fall.

Quellennachweis

Häufig gestellte Fragen

Why pause? Press play!