Gesunde Lebensweise ist so wichtig
Lesezeit: 4 Minuten
Neuestes Update: 24-05-2024
Lesezeit: 4 Minuten

Wies: „Ich kann es nicht laut genug sagen: Eine gesunde Lebensweise ist so wichtig.“

Bevor ich bemerkte, dass ich mich selbst in den Wechseljahren befinde, hatte ich mich als Journalistin schon intensiv mit dem Thema beschäftigt. Spaß am Älterwerden ist mein Motto, und dazu gehört auch ein bisschen Spaß in den Wechseljahren. Ich führte also Interviews mit Gynäkologen und besuchte Polikliniken mit dem Schwerpunkt Menopause. Und weil ich auch genau wissen wollte, was eine Wechseljahreberaterin für Frauen tun kann, vereinbarte ich einen Termin für ein Beratungsgespräch.

Damals war ich gerade 50 Jahre alt. Vorab musste ich einen umfangreichen Fragebogen ausfüllen. Wie oft ich noch meine Tage hatte, wie ich schlief, was ich aß und trank und wie meine psychische Verfassung war.  

Zur Wechseljahrsberaterin

Als ich zum Gespräch kam, wollte ich vor allem etwas über Hormonpräparate wissen und darüber, was man tun kann, um die Wechseljahre hinauszuzögern. Oder noch besser: zu überspringen.  

Das Erste, was sie sagte, war: „Sie können an Pillen und Pülverchen denken, aber zuerst müssen Sie etwas an Ihrem Lebensstil ändern. Zwölf Einheiten Alkohol pro Woche sind viel zu viel. Und wenn Sie später mit den Symptomen zurechtkommen möchten, müssen Sie es auch ruhiger angehen lassen.“

Ich möchte so weiterleben wie bisher

Pfff, was für ein Theater, dachte ich. Ich möchte einfach so weiterleben wie bisher. Ich hörte ihr schon gar nicht mehr zu. Als ich zur Tür hinausging, betonte sie noch einmal, dass „es wichtiger ist, es ruhig angehen zu lassen, gesund zu essen, keinen Alkohol zu trinken und rechtzeitig ins Bett zu gehen als Hormonpräparate einzunehmen. Sonst bekämpft man nur die Symptome, aber nicht die Ursache“.

Das war eine Nachricht, die ich überhaupt nicht hören wollte. Und noch dazu so ein Klischee.

Zu den Hormonen

Wenig später setzte ich die Pille ab – die ich lange Zeit weiter genommen hatte, weil sie mir so gut gefiel – und spürte die ersten Symptome der Wechseljahre. Schlechter Schlaf, starke PMS-Beschwerden, ohne die Periode zu bekommen – Sie kennen das wahrscheinlich.

Schnell, direkt Hormone schlucken, dachte ich. Es kostete einige Mühe, den Hausarzt zu überzeugen, aber schließlich verschrieb er mir ein Hormonersatzpräparat (Femoston). Das sollte mein großer Retter werden.

Das wurde es später auch (wenn auch mit einem anderen Mittel), aber ich fand bald heraus, dass die Wechseljahre gnadenlos zuschlagen würden, wenn ich nicht gut für mich selbst sorgte. Wenn ich zum Beispiel zu viel getrunken hatte oder zu spät ins Bett gegangen war.

Unterstützen Sie Ihre Gesundheit

Gesünderes und regelmäßigeres Leben

Um gut zu funktionieren, half es (und hilft es immer noch), wenn ich mehr Regelmäßigkeit in den Tagesablauf einbaue, keinen Alkohol trinke und mich gesund ernähre. Die Wechseljahreberaterin hatte also völlig recht.

Ich kann es nicht laut genug sagen: Eine gesunde Lebensweise ist immer wichtig, vor allem aber in den Wechseljahren. Sehr langweilig, aber auch sehr effektiv.

Lernen Sie unsere Gastautorin Wies kennen

Wies Verbeek (58), ist Journalistin für gesundes Altern, Gründerin der Website BLOW.nl und Autorin des Buches 'n Beetje leuk ouder worden, 101 verrassende en bewezen tips (Übersetzt etwa: Altern mit ein bisschen Spaß, 101 überraschende und bewährte Tipps). Und... sie befindet sich mitten in den Wechseljahren.

Unterstützen Sie Ihre Gesundheit

Mit den richtigen (medizinischen) Produkten können Sie Ihrem Körper helfen, gesund durch die Wechseljahre zu kommen. Finden Sie die Nahrungsergänzungsmittel, die zu Ihnen passen.

Auch interessant für dich

FAQ

Why pause? Press play!